Berufsbild Agrarpraktiker/in EBA
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
descriptionBerufsbeschreibung

Kühe, Schweine, Hühner, Hirsche, Bienen, Äpfel, Erdbeeren, Weizen, Mais, Pilze und Wiese haben eines gemeinsam: Egal ob Tier oder Pflanze, sie alle findet man auf den Landwirtschaftsbetrieben der Schweiz. Insgesamt werden in der Schweiz über 17 Millionen Nutztiere auf einer Fläche von rund einer Million Hektar Land gehalten. Diese Tiere und Pflanzen müssen umsorgt, gehegt und gepflegt werden. Agrarpraktiker und Agrarpraktikerinnen sind hierfür bestens geeignet und übernehmen nach Anweisung Arbeiten in den landwirtschaftlichen Betrieben.

Agrarpraktiker und Agrarpraktikerinnen kennen die Abläufe von der Produktion bis zum Verkauf. Sie bereiten den Boden vor, säen und pflanzen, pflegen Kulturen, ernten, verarbeiten und bereiten die Produkte für den Verkauf vor. Bei Viehhaltung kümmern sie sich um die Tiere, füttern sie und reinigen Stall und Umgebung. Für ihre Arbeit nutzen sie Fahrzeuge wie Traktoren, Maschinen wie Mäh- oder Erntemaschinen und Anlagen, wie Melkanlagen. Diese warten sie auch und nehmen selbstständig kleinere Reparaturen vor. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Landwirtschaft, Spezialkulturen, Weinbereitung.

Fachrichtungen
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule.
Freude an der Natur, an Tieren und Pflanzen, gute Konstitution, praktischer Sinn, Beobachtungsgabe, technisches Verständnis, Ausdauer.

schoolAusbildung

2 Jahre berufliche Grundbildung. Es gibt drei Fachrichtungen: Landwirtschaft, Spezialkulturen oder Weinbereitung. Berufsfachschulunterricht ist ein Tag pro Woche. Überbetriebliche Kurse runden die Ausbildung ab.

Abschluss: eidgenössisches Berufsattest.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Berufliche Grundbildung als Landwirt/in EFZ, Geflügelfachmann/-frau EFZ, Gemüsegärtner/in EFZ, Obstfachmann/-frau EFZ, Winzer/in EFZ oder Weintechnologe/-in EFZ.

keyboard_arrow_up