Berufsbild Dachdecker/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Association Polybat Les Paccots
BildungsNetz Zug Zug
Roland Studer AG Volketswil
SADA AG Glattpark (Opfikon)
Verein Polybau Uzwil
Verein Polybau Uzwil
descriptionBerufsbeschreibung

Dachdecker und Dachdeckerin fühlen sich auf dem geneigten Dach zu Hause wie der Bergsteiger am Hausberg. Sie sind zuständig für das Decken geneigter Dächer mit Tonziegeln, Metall, Naturschiefer oder Faserzement. Ihre Dacheindeckungen sind Präzisionsarbeit und auf jedem Haus sichtbar. Darunter erstellen sie Unterdächer und Wärmedämmungen, die, bei der heutigen Wohnnutzung bis unters Dach, grossen bauphysikalischen Belastungen standhalten müssen.
Die Verarbeitung unterschiedlicher Materialien erfordert sorgfältiges Arbeiten. Im Team wird die Dampfbremse, die Wärmedämmung und das Unterdach eingebaut. Denn die Dachdecker sind verantwortlich für die optimale Wärmedämmung und sorgen dafür, dass im Sommer die Hitze nicht nach innen dringt und im Winter die Wärme in den Räumen bleibt.
Dächer sind auch prädestiniert für die Nutzung von Sonnenenergie, was entsprechende Arbeiten wie die Montage von Sonnenkollektoren mit sich bringt. Oder es ist ein Ausbau des darunterliegenden Dachgeschosses erwünscht, was wiederum andere Arbeitsprozesse erfordert.
Geneigte Dächer sind der ungestörte Arbeitsplatz der Dachdecker, eine unabhängige kleine Welt für sich. Nicht umsonst entstand die Redewendung: «Das kannst du halten wie ein Dachdecker».

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Ausdauer
Exakte Arbeitsweise
Freude am Arbeiten im Freien
Freude an abwechslungsreicher Arbeit
Freude an vielfältigen Materialien
Gute Konstitution
Handwerkliches Geschick
Praktische Veranlagung
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Räumliches Vorstellungsvermögen
Schwindelfreiheit
Selbstständigkeit
Speditive Arbeitsweise
Teamfähigkeit
Technisches Verständnis
Zuverlässigkeit
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule.

Gute Handfertigkeit, technisches Verständnis, gutes räumliches Vorstellungsvermögen, Freude an vielfältigen Materialien, exakte und speditive Arbeitsweise, gute Konstitution, Freude an abwechslungsreicher Arbeit im Freien, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Schwindelfreiheit.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung.

Der Unterricht in der Berufsfachschule sowie in überbetrieblichen Kursen erfolgt im ersten Jahr in gemischten Klassen der Gebäudehülle-Berufe, dadurch erhalten die Lernenden Allrounder-Kenntnisse. Anschliessend erfolgt die Spezialisierung.

2-jährige berufliche Grundbildung siehe «Dachdeckerpraktiker/in EBA».

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Die Weiterbildungen werden in modularer Form angeboten und können so ideal auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden.

Abschluss in einer anderen Grundbildung (EFZ) der Gebäudehülle als einjährige Zweitausbildung oder berufsbegleitend in einem modularen System (Zeitdauer individuell).

Weiterbildung als Gruppenleiter/in, Objektleiter/in.

Berufsprüfung als Bauführer/in Gebäudehülle, Energieberater/in Gebäude, Projektleiter/in Solarmontage mit eidg. Fachausweis.

Höhere Fachprüfung als dipl. Polybau-Meister/in.

Ausbildung als dipl. Techniker/in HF Bauführung.

Bachelor of Science FH in Bautechnik, Vertiefung «Gebäudehülle», Bauingenieurin BSc FH.

keyboard_arrow_up