Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

De­tail­han­dels­fach­mann/‑frau EFZ – Pa­pe­te­rie

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Papeterie
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Coop Genossenschaft Coop City Lernendenbetreuung Trading Dietikon
Standeskanzlei Drucksachen- und Materialzentrale Chur
descriptionBerufsbeschreibung

Eine Papeterie ist sehr vielseitig und ebenso die Kunden. Ob Schülerin, Angestellter, Selbständige, Handwerker, Künstlerin, Manager oder Rentner – alle wollen vom Detailhandelsfachmann, von der Detailhandelsfachfrau Papeterie sachkundig beraten und bedient werden.

Das Sortiment umfasst je nach Ladengrösse Zehntausende von Artikeln rund um das Büro, Schreiben, Drucken, Präsentieren, Malen, Schenken, Basteln, die Schule usw. Es gibt sehr kleine Papeterien, die stark von der persönlichen Kundenbeziehung leben, wie auch grossflächige Geschäfte, die spezialisierte Abteilungen umfassen oder Fachmarktcharakter haben.

Genau diese Vielfältigkeit macht den Beruf so anspruchsvoll, spannend und abwechslungsreich. Fachwissen und technisches Verständnis sind ein Muss. Denn es geht nicht nur darum, der Kundschaft die Verwendung verschiedener Papiersorten zu erklären, sondern zum Beispiel auch die Anwendung von speziellen Schreibwaren und Geräten. Stehen Schulanfang oder Weihnachten bevor, muss das Sortiment entsprechend angepasst werden. Da sind die Detailhandelsfachleute mit Schwerpunkt Warenbewirtschaftung besonders gefordert. Sie sind vor allem bei Grossverteilern tätig und haben den Überblick über Warenfluss und –bestand, Lieferung und Lagerung der Papeterieartikel.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Belastbarkeit
Flexibilität
Fremdsprachenkenntnisse
Freude am Beraten
Freude am Kundenkontakt
Freude an der gewählten Branche
Freundlichkeit
Geduld
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Ordnungssinn
Organisationstalent
Rasche Auffassungsgabe
Selbstständigkeit
Taktgefühl
Teamfähigkeit
Verantwortungsbewusstsein
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule.

Hohe Selbständigkeit und Selbstdisziplin sind die Grundvoraussetzungen für den Detailhandel, aber auch Freude am Beraten und Verkaufen, Kontaktfreudigkeit, gute Umgangsformen, Sinn für Formen und Farben, Sprachgewandtheit, Ordnungssinn, Freude am Umgang mit Computern, Organisationstalent, Zahlenflair, Eigeninitiative.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung mit Schwerpunkt Beratung. 1 Tag bis 1 1/2 Tage pro Woche Berufsfachschulunterricht sowie überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Bildung.

Wer sehr gute schulische Leistungen erbringt, kann während der Ausbildung die Berufsmaturitätsschule besuchen.


Detailhandelsassistent/in EBA Papeterie: 2-jährige, verkürzte Grundbildung für mehr praxisorientierte Jugendliche. Abschluss: Eidg. Berufsattest.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Es werden verschiedene Weiterbildungskurse angeboten, z.B. beim Verband Schweizerischer Papeteristen, dem KV Schweiz oder dem Institut für Unternehmensschulung (SIU).

Berufsprüfungen (BP):
Detailhandelsspezialist/in, Einkaufsfachmann/-frau, Verkaufsfachmann/-frau, Führungsfachmann/-frau, Marketingfachmann/-frau.

Höhere Fachprüfung (HFP):
Dipl. Detailhandelsmanager/in, Dipl. Einkäufer/in, Dipl. Verkaufsleiter/in, Dipl. Marketingleiter/in.

Höhere Fachschule (HF):
Dipl. Betriebswirtschafter/in HF, Dipl. Marketingmanager/in HF.

Fachhochschule (FH):
Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie.

keyboard_arrow_up