Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Hei­zungs­in­stal­la­teur/in EFZ

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Heizungsinstallateur/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
alltech Installationen AG Muttenz
Alpiq InTec Schweiz AG Bern
Alpiq InTec Schweiz AG Basel
Alpiq InTec Schweiz AG Zuchwil
Alpiq InTec Schweiz AG Olten
Alpiq InTec Schweiz AG Luzern
Alpiq InTec Schweiz AG Chur
Alpiq InTec Schweiz AG St. Moritz
Alpiq InTec Schweiz AG Zürich
Alpiq InTec Schweiz AG Winterthur
Alpiq InTec Schweiz AG Frauenfeld
Alpiq InTec Schweiz AG Uster
Alpiq InTec Schweiz AG Spreitenbach
Alpiq InTec Schweiz AG St.Gallen
Alpiq InTec Suisse SA Prilly
Alpiq InTec Svizzera SA Rivera
Bären Haustechnik AG Gebäude.Technik.Lösungen Wabern
Benz + Cie AG Zürich
BildungsNetz Zug Zug
Feruglio AG Rümlang
Guyer Wärme und Wasser AG Zürich
HIT Haus- & Industrietechnik AG Heizung/Lüftung/Klima/Kälte/Sanitär Reiden
Isenschmid AG Heizung Metallbau Apparatebau Küssnacht am Rigi
Lippuner Energie- und Metallbautechnik AG Grabs
Ricklin AG Heizung-Sanitär Wettingen
Rosenmund Haustechnik AG Basel
Willi Studer AG Kreuzlingen
WWS Wärme-Wassertechnik AG St.Margrethen
descriptionBerufsbeschreibung

Heizungen gibt es verschiedene, z. B. Radiatorenheizungen, Boden- oder Deckenheizungen, Fernheizungen oder Wassererwärmungsanlagen. Heizungsinstallateur und Heizungsinstallateurinnen bauen, meist im Team, ganze Heizanlagen ein, warten und reparieren sie. Von der Planung erhalten sie die entsprechenden Montagepläne und Materiallisten. Anhand der Materiallisten überprüfen sie die Teile der gelieferten Anlage; der Montageplan zeigt, wo sie die Einheiten der Anlage zu installieren haben.
Heizanlagen sind komplexe Systeme. Die Berufsleute ziehen die Leitungen für Warm- und Kühlwasser und dämmen das Leitungssystem gegen Wärmeverlust, montieren Radiatoren, Regulierventile, Temperaturfühler, Messgeräte und andere Apparate. Sie nehmen die Anlage in Betrieb, prüfen die Funktionsfähigkeit und zeigen dem Kunden die Bedienung. Sie befassen sich auch laufend mit neuen Technologien, wie zum Beispiel jene der Alternativenergie oder der Wärmerückgewinnung.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Beweglichkeit
Freude an wechselnden Arbeitsorten
Geringe Lärmempfindlichkeit
Gute Konstitution
Handwerkliches Geschick
Kombinationsfähigkeit
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Organisationstalent
Praktische Veranlagung
Räumliches Vorstellungsvermögen
Selbstständigkeit
Teamfähigkeit
Technisches Verständnis
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, für die Weiterbildung ist eine höhere Schulbildung vorteilhaft.

Handwerkliches Geschick, räumliches Vorstellungsvermögen, technisches Verständnis, zuverlässige Arbeitsweise, Selbständigkeit, widerstandsfähige Konstitution.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung in einer Heizungsfirma. In überbetrieblichen Kursen wird systematisch in die Tätigkeit und die Handhabung von Werkzeugen und Maschinen eingeführt.
Mit einer 2-jährigen Zusatzlehre können Berufsleute anderer Gebäudetechnikberufe die Lehrabschlussprüfung als Heizungsinstallateur/in absolvieren.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Weiterbildungskurse in den Bildungszentren des Schweizerisch-Liechtensteinischen Gebäudetechnikverbandes (suissetec), an örtlichen Gewerbeschulen oder in regionalen Ausbildungszentren; z.B. Baustellenleiter/in Heiztechnik (suissetec Zertifikat).

Berufsprüfung als Chefmonteur/in Heizung, Fachmann/-frau für Wärmesysteme, Instandhaltungsfachmann/-frau, Schweissfachmann/-frau oder Energieberater/in Gebäude.

Höhere Fachprüfung als dipl. Heizungsmeister/in oder Leiter/in Facility Management.

Techniker/in HF Gebäudetechnik, Ingenieur/in BSc FH Gebäudetechnik.

keyboard_arrow_up