Berufsbild Holzhandwerker/in EFZ
descriptionBerufsbeschreibung

Die Nachfrage nach individuell gestaltetem Wohnraum und massgeschneiderten Möbeln aus Holz hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Holz besticht nicht nur durch seine facettenreiche Farbgebung und Schönheit, sondern auch durch seine Festigkeit und Nachhaltigkeit. Holzhandwerker und Holzhandwerkerinnen stellen diese Möbel, aber auch zahlreiche andere handgefertigte Objekte aus Holz für uns her. Dabei verarbeiten sie vorwiegend Massivholz, aber auch andere Materialien. Sie arbeiten handwerklich, obwohl sie auch moderne Holzbearbeitungsmaschinen einsetzen. Sie wickeln Aufträge selbstständig ab, vom Entwurf über die Fertigung bis zum Verkauf.
In der Arbeitsvorbereitung erstellen Holzhandwerker und -handwerkerinnen Zeitpläne und Materiallisten, planen Produktions- und Arbeitsabläufe für Einzel- und Serienprodukte, fertigen Skizzen und Freihandzeichnungen an und erstellen technische Zeichnungen. Dann erstellen sie die Holzobjekte mit viel Feingefühl und Geschick. Sie Sägen, Feilen, Fräsen und Schnitzen das Holz. Obwohl sie sich modernster Maschinentechnologie bedienen, liegt ihr Schwerpunkt da, wo das traditionelle Tischlerhandwerk herkommt: bei der Handarbeit. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine der folgenden Fachrichtungen: Drechslerei, Weissküferei.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Exakte Arbeitsweise
Formensinn
Freude am Werkstoff Holz
Geringe Lärmempfindlichkeit
Gute Konstitution
Gutes Augenmass
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Manuelles Geschick
Räumliches Vorstellungsvermögen
Selbstständigkeit
Teamfähigkeit
Technisches Verständnis
Zeichnerische Begabung
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule.

Freude an der Holzbearbeitung, handwerkliches Geschick, kunsthandwerkliches Flair, ausgeprägtes Formengefühl, räumliches Vorstellungsvermögen, zeichnerisches Talent.

schoolAusbildung

4 Jahre berufliche Grundbildung. Die Berufsfachschule erfolgt als Blockunterricht in Brienz. Überbetriebliche Kurse runden die praktische und schulische Bildung ab.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Ein Jahr Zusatzgrundbildung im anderen Fachgebiet, z.B. als Schreiner/in EFZ oder Holzbildhauer/in EFZ.
Weiterbildung an der Schnitzlerschule Brienz.
Dipl. Drechslermeister/in (höhere Fachprüfung).
Ausbildung als dipl. Techniker/in HF Holztechnik.
Studium als Holzingenieur/in BSc FH, Innenarchitekt/in BA FH, Restaurator-Konservator/in MA FH, Produktdesigner/in BA FH.

Aufstieg: Vorarbeiter/in, Arbeitsvorbereiter/in, Betriebsleiter/in.

keyboard_arrow_up