Berufsbild Hotelfachmann/-frau EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Clienia Schlössli AG Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Berufsbildung Oetwil am See
H+ Hotel & SPA Engelberg Engelberg
Hotel Kreuz Bern AG Bern
Lindenhofgruppe Human Resource Management Bern
Rehaklinik Bellikon Bellikon
Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil
Seehotel Wilerbad Wilen
SV (Schweiz) AG Memphispark Dübendorf
Swiss Re Management Ltd Junior Power Zürich
Universitätsspital Zürich Zürich
descriptionBerufsbeschreibung

Hotelfachmann und Hotelfachfrau führen die verschiedenen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten in einem gastgewerblichen Betrieb aus. Alle ihre Arbeiten – Dienst auf der Etage, am Bufett, in der Lingerie und an der Réception – haben zum Ziel, dem Gast den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Im Etagendienst betreuen sie, zusammen mit weiteren Mitarbeitenden, die Gästezimmer: Die Gäste sollen ein sauberes und gemütliches Zimmer antreffen. In der Wäscherei/Lingerie kümmern sie sich um die täglich anfallende Wäsche. Mit Hilfe modernster Maschinen waschen, bügeln und flicken sie diese. Im Bereich Logistik (Warenbewirtschaftung) bestellen sie Lebensmittel, Wäsche und Putzmaterialien, kontrollieren die Lieferungen, ordnen die Produkte ein und geben sie an die verschiedenen Abteilungen weiter. Hotelfachleute arbeiten ausserdem am Buffet und im Office mit, wo sie während der Frühstückszeit die bestellten Getränke und Speisen zubereiten.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Einfühlungsvermögen
Fremdsprachenkenntnisse
Freude an Hauswirtschaftsarbeiten
Freundlichkeit
Gesundheit
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Organisationstalent
Rasche Auffassungsgabe
Selbstständigkeit
Teamfähigkeit
Zuverlässigkeit
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule. Fremdsprachenkenntnisse sind vorteilhaft, ein Fremdsprachenaufenthalt ist darum optimale Vorbildung.

Freude an hauswirtschaftlichen Arbeiten, Selbständigkeit, Organisationstalent, Kontaktfreudigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, gute Gesundheit, Bereitschaft zu unregelmässiger Arbeitszeit.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung im Hotel. Sie umfasst auch eine praktische Bildung an der Réception, um die Arbeitsabläufe im Unternehmen kennenzulernen.
Die berufliche Grundbildung kann in einem Jahres- oder Saisonbetrieb absolviert werden. Lernende erhalten den Fachunterricht im Schulhotel oder besuchen, unter bestimmten Umständen, 1 Tag pro Woche die Berufsfachschule.

2-jährige berufliche Grundbildung siehe «Hotellerieangestellte/r EBA».

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Zweitgrundbildung als Restaurationsfachmann/-frau oder als Koch/Köchin.
Berufsprüfung als Bereichsleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft oder Bereichsleiter/in Restauration.
Höhere Fachprüfung als dipl. Leiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft oder dipl. Leiter/in Restauration.
Ausbildung an einer Höheren Hotel- oder Gastronomiefachschule oder Höheren Fachschule als dipl. Hötelier/-ière-Restaurateur/-trice HF oder Betriebsleiter/in Facility Management HF.
Studium an einer Fachhochschule als Facility Manager/in BSc FH oder als Economiste d'entreprise BSc HES en hôtellerie et professions de l'accueil.
Aufstieg: Leiter/in eines hausw. Bereichs, Leiter/in der gesamten Hauswirtschaft, Betriebsleiter/in.

keyboard_arrow_up