Berufsbild Koch/Köchin EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Alters- und Pflegezentrum Herrenbergli Zürich
Alterszentrum Platten Meilen
Amt für Höhere Bildung, Wohn- und Verpflegungsbetrieb Chur
Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit, Einsatzprogramm GastroKantine Chur
Bell AG Personal/Ausbildung Basel
Betagtensiedlung Dr Heimä Giswil
BildungsNetz Zug Zug
Clienia Schlössli AG Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Berufsbildung Oetwil am See
Coop
Felsenheim Sachseln Sachseln
Genossenschaft Migros Zürich Filiale: Zürich City Zürich
H+ Hotel & SPA Engelberg Engelberg
HofGast AG, Restaurant Die Waid Zürich
Hotel Kreuz Bern AG Bern
Kantonsspital Aarau AG Aarau
Kantonsspital Baden AG Baden
Kantonsspital Baselland Liestal
Kantonsspital Winterthur Winterhur
Klinik Schönberg AG Gunten
Lindenhofgruppe Human Resource Management Bern
Mettler-Toledo GmbH Greifensee
Psychiatrie St.Gallen Nord Wil
PZM Psychiatriezentrum Münsingen AG Münsingen
Raten Gastronomie GmbH Restaurant Raten Oberägeri
Rehaklinik Bellikon Bellikon
Restaurant Reussbrücke Ottenbach
Schützen Reinfelden AG Hotels Rheinfelden
Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil
Solothurner Spitäler AG Solothurn
Sonova AG Stäfa
SRO AG Langenthal
Stadt Zürich Zürich
Swiss Re Management Ltd Junior Power Zürich
Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER Basel
Universitätsklinik Balgrist Zürich
Universitätsspital Zürich Zürich
descriptionBerufsbeschreibung

Köche und Köchinnen bereiten Lebensmittel auf unterschiedlichste Weisen zu. In diesem Sinne sind sie Entremétiers (für Beilagen), Gardemangers (für kalte Platten), Rôtisseurs (für Grilladen), Sauciers (für Fleisch und Saucen) oder Pâtissiers (für Desserts) in einem.
Sie kochen, dämpfen, schmoren, gratinieren, sautieren oder pochieren alle Arten von Speisen zu Vorspeisen, Hauptmahlzeiten, Desserts oder kalten Platten. Köche und Köchinnen sorgen für eine schonende und schmackhafte Zubereitung von Gemüse, Fleisch, Fisch, Obst und Süssspeisen etc. und richten die Teller kreativ an.
Ob in kleinen Betrieben oder in grossen Hotels, Restaurants, Spitälern oder Heimen, die klare Verteilung der Aufgaben im Team ist wichtig. Deshalb werden die Abläufe genau besprochen. Denn während der Essenszeiten kann es in der Küche hektisch und laut werden. Die Gäste erwarten, dass ihre Bestellung rasch und einwandfrei auf den Tisch kommt. Doch Köche und Köchinnen beherrschen ihre Aufgaben, kennen die Abläufe und arbeiten eng mit dem Service zusammen.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Ausdauer
Belastbarkeit
Bereitschaft zu unregelmässiger Arbeitszeit
Französischkenntnisse
Freude am Kochen
Geruchssinn
Geschmackssinn
Gute Konstitution
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Hygienebewusstsein
Kreativität
Organisationstalent
Praktische Veranlagung
Rasche Auffassungsgabe
Teamfähigkeit
Zuverlässigkeit
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe ist vorteilhaft.

Freude am Kochen, Kreativität, rasche Auffassungsgabe, ausgeprägter Geschmackssinn, Freude am Umgang mit Lebensmitteln, ausgeprägter Geruchs- und Geschmackssinn, Hygienebewusstsein, Organisationstalent, praktische Veranlagung, gute Gesundheit, kräftige Konstitution, Bereitschaft zu unregelmässiger Arbeitszeit, Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Französischkenntnisse, Zuverlässigkeit, Ausdauer.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung. Je nach Betrieb unterscheidet sich die Lehre:
a) berufliche Grundbildung in einem Jahresbetrieb (ganzjährig geöffnet) mit 1 Tag wöchentlich Berufsfachschule
b) berufliche Grundbildung in einem Saisonbetrieb mit interkantonalen Fachkursen, jährlich 2x 4 bzw. 5 Wochen in der Zwischensaison.

2-jährige Grundbildung mit Attest siehe «Küchenangestellte/r EBA».

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Weiterbildung: 1 Jahr Zusatzgrundbildung als Diätkoch/-köchin EFZ, Zweitgrundbildung als Restaurantfachmann/-frau EFZ, Hotelfachmann/-frau EFZ oder Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ.
Berufsprüfung als Chefkoch/-köchin, Gastro-Betriebsleiter/in mit eidg. Fachausweis.
Höhere Fachprüfung als dipl. Küchenchef/in, dipl. Leiter/in Gemeinschaftsgastronomie oder dipl. Gastro-Unternehmer/in.
Ausbildung an einer anerkannten Hotel- oder Gastronomiefachschule (höhere Fachschule), z.B. als Dipl. Hôtelier/-ière-Restaurateur/-trice HF.
Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement.

Facility Manager/in BSc FH, Economiste d’entreprise en hôtellerie et professions de l’accueil BSc HES, Lebensmittelingenieur/in BSc FH oder Biotechnologe/-in BSc FH.

Aufstieg: Koch und Köchin arbeiten oft in verschiedenen Betrieben, um Erfahrungen zu sammeln und Fremdsprachen zu lernen. Chef/in de partie, Küchenchef/in, Betriebsleiter/in, Direktor/in.

keyboard_arrow_up