Berufsbild Laborant/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
BASF Schweiz AG Basel
Cendres + Métaux Management SA Biel
DSM Nutritional Products AG Werk Sisseln Sisseln
Empa Materials Science and Technology Dübendorf
FREI'S Schulen Luzern Luzern
Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG Däniken
METROHM AG Herisau
Stadt Zürich Zürich
SWISS CAPS AG Kirchberg SG
Syngenta Crop Protection AG Berufsbildung CHBS-B4-6.120-45 Basel
Universität Zürich Institut für Chemie Zürich
Verwaltung des Kantons St.Gallen Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen St.Gallen
VSLF Verband der Schweizerischen Lack- und Farbenindustrie Winterthur
descriptionBerufsbeschreibung

Biologie, Chemie und Physik stellen faszinierende Wissenschaften von Stoffen, ihren Eigenschaften und deren Umwandlung dar. Laboranten und Laborantinnen EFZ arbeiten in der Forschung, Entwicklung, Produktion, Kontrolle oder in der Diagnostik und setzen sich vertieft mit diesen Wissenschaften auseinander. Sie planen und führen Versuche durch, überwachen deren Verlauf und erstellen Auswertungen. Je nach Fachrichtung arbeiten sie in Laboren und Forschungseinrichtungen der Biologie, Chemie, Textil oder Farbe und Lack Industrie und haben unterschiedliche Aufgabenbereiche wie die Untersuchung von Mikroorganismen, die Überprüfung der Reinheit von Wirkstoffen, die Entwicklung von Textilien oder die Überprüfung der Zusammensetzung von Farben und Lacken.
Laboranten und Laborantinnen arbeiten stets mit Chemikalien, Geräten, computergestützten Messgeräten und verschiedenen Apparaturen und führen diverse Berechnungen durch. Genaues, systematisches und hygienisch einwandfreies Arbeiten ist unerlässlich, um aussagekräftige Resultate zu erzielen. Sie beurteilen den Versuchsablauf und halten die Vorschriften zur Arbeitssicherheit, zum Umweltschutz und zur Qualitätssicherung ein. Alle Laborversuche protokollieren sie gewissenhaft. Sie arbeiten stets präzise und sorgfältig, damit ihre Ergebnisse möglichst aussagekräftig sind. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Biologie, Chemie, textile und elastische Beläge, Farbe und Lack.

Fachrichtungen
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, oberste Schulstufe, mit guten Leistungen in Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Englisch.

Exakte, saubere Arbeitsweise, Zuverlässigkeit, Experimentierfreude, Ausdauer, Flexibilität, Selbständigkeit, gute Beobachtungsgabe, Teamfähigkeit, Handgeschicklichkeit, Interesse an naturwissenschaftlichen Vorgängen, keine Farbenblindheit, gutes Farbempfinden (Textil, Farbe, kritisches und logisches Denken, rasche Auffassungsgabe, technisches Verständnis.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung.
Praktische berufliche Bildung in Laboratorien und an verschiedenen Arbeitsplätzen. Unterricht an der Berufsfachschule ist 1 1/2 Tage pro Woche. Überbetriebliche Kurse ergänzen den theoretischen Unterricht.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Cheflaborant/in, Laborleiter/in.
Dipl. Naturwissenschaftliche/r Labortechniker/in (höhere Fachprüfung).
Dipl. Biomedizinische/r Analytiker/in HF, dipl. Techniker/in HF Textil, dipl. Techniker/in HF Systemtechnik.
Chemiker/in BSc FH, Biotechnologe/-in BSc FH, Chemieingenieur/in Farbe-Lack-Umwelt BSc FH.

keyboard_arrow_up