Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Lüf­tungs­an­la­gen­bau­er/in EFZ

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Lüftungsanlagenbauer/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Elsener Klima AG Adliswil
Lippuner Energie- und Metallbautechnik AG Grabs
Walair AG Zürich
Willi Haustechnik AG Chur
descriptionBerufsbeschreibung

Kaum jemand würde sich in einem Kinosaal wohl fühlen, wäre die Luft darin nicht mit Hilfe einer Klimaanlage reguliert. Aber nicht nur Kinos, auch unzählige andere Gebäude wie Einkaufszentren, Büros, Wohnräume, Restaurants oder Krankenhäuser etc. benötigen luft- und klimatechnische Anlagen.
Lüftungsanlagenbauer und Lüftungsanlagenbauerinnen fertigen und montieren solche Lüftungs- und Klimaanlagen. In der Werkstatt bauen sie die Lüftungselemente gemäss Fertigungsplänen zusammen. Sie kennen alle Feinblech- und Verbindungsprofilarbeiten. Sie wenden Verbindungs-, Füge- und Befestigungstechniken wie Schweissen, Verschrauben und Nieten fachgerecht an. Dabei setzen sie spezielle Werkzeuge und Maschinen ein.
Auf der Baustelle sind Montagepläne ihre wichtigsten Arbeitsunterlagen. Sie bestimmen aufgrund dieser Pläne die genauen Standorte der Geräte, Kanäle und Apparate am Bauwerk. Sie montieren Luftaufbereitungsgeräte, Armaturen und Regelapparate genauso wie die zugehörigen Kanäle und Rohre. Neben der Montage gehört auch das Instandhalten von raumlufttechnischen Anlagen zu ihren Arbeiten. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Produktion, Montage.

Fachrichtungen
sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Freude an wechselnden Arbeitsorten
Geringe Lärmempfindlichkeit
Gute Konstitution
Handwerkliches Geschick
Interesse an der Metallbearbeitung
Kombinationsfähigkeit
Kontaktfreudigkeit
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Organisationstalent
Praktische Veranlagung
Räumliches Vorstellungsvermögen
Selbstständigkeit
Teamfähigkeit
Technisches Verständnis
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, mittleres Niveau. Für die Weiterbildung ist eine höhere Schulbildung vorteilhaft.

Freude an der Arbeit mit Metall, handwerkliches Geschick, praktische Findigkeit, gute Konstitution, technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Kombinationsgabe, Organisationstalent, Selbständigkeit, Kontaktfreudigkeit, Teamfähigkeit, Freude an wechselnden Montageorten (Fachrichtung Montage), keine übermässige Empfindlichkeit gegen Hitze, Kälte, Lärm.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung in den Fachrichtungen Produktion (Fertigen von Luftverteilsystemen) oder Montage (Montieren von Lüftungs- und Klimaanlagen). In überbetrieblichen Kursen wird systematisch in die Tätigkeit und die Handhabung von Werkzeugen und Maschinen eingeführt.

Mit einer 2-jährigen Zusatzgrundbildung können Berufsleute anderer Gebäudetechnikberufe die Lehrabschlussprüfung als Lüftungsanlagenbauer/in EFZ ablegen.

Haustechnikpraktiker/in EBA: 2-jährige Grundbildung mit eidg. Berufsattest für mehr praxisorientierte Jugendliche (siehe entsprechende Beschreibung).

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Weiterbildung: Weiterbildungskurse in den Bildungszentren des Schweizerisch-Liechtensteinischen Gebäudetechnikverbandes (suissetec), an örtlichen Gewerbeschulen oder in regionalen Ausbildungszentren; z.B. Servicemonteur/in oder Baustellenleiter/in Lufttechnik (suissetec Zertifikat).

Zusatzlehre als Heizungsinstallateur/in EFZ, Sanitärinstallateur/in EFZ, Gebäudetechnikplaner/in EFZ Lüftung.

Berufsprüfung als Chefmonteur/in Lüftung, Schweissfachmann/-frau, Energieberater/in Gebäude mit eidg. Fachausweis.
Dipl.Techniker/in HF Gebäudetechnik.
Ingenieur/in BSc FH Gebäudetechnik.

keyboard_arrow_up