Berufsbild Metallbauer/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Baltensperger AG Stahl- und Kranbau Höri
eberle + partner ag metall- und stahlbau Kaltbrunn
Energie Wasser Bern Bern
Frei Metallbau AG Herrliberg
Gebr. Leuthold Metallbau AG Büren
Isenschmid AG Heizung Metallbau Apparatebau Küssnacht am Rigi
IWB, Industrielle Werke Basel Basel
Karl Zimmermann AG Bern
Lippuner Energie- und Metallbautechnik AG Grabs
Metallbau Bühlmann AG Wauwil
Rusterholz + Lanz AG Affoltern a. Albis
Stadt Zürich Zürich
Stöckle Metallbau AG St.Gallen
Surber-Metallbau AG Dietikon
descriptionBerufsbeschreibung

Die Schweizer Metall-Industrie ist eine facettenreiche und innovative Hightech-Branche. Zahlreiche Schweizer Betriebe zählen zu den weltweit führenden Anbietern von hochstehenden Produkten und Konstruktionen. Metallbauer und Metallbauerinnen fertigen und montieren diese massgerecht. Metallbauer und Metallbauerinnen fertigen in der Werkstatt, bzw. Produktionshalle, die Bauteile gemäss den technischen Zeichnungen. Sie schneiden Stangen, Rohre und Bleche mit computergesteuerten Maschinen zu. Sie stanzen, bohren, schneiden und fräsen diese in die gewünschte Form. Die zugeschnittenen Bauteile fügen sie mit Klebe-, Schweiss- und Schraubtechniken zusammen.
Metallbauer und Metallbauerinnen setzen moderne Maschinen genauso wie Handwerkzeuge ein. Auf dem Bauplatz montieren sie die Konstruktion im Team. Zu ihren Arbeitsgebieten gehört zudem die Kontrolle und Instandhaltung von bestehenden Metallbauten. Zudem warten und pflegen sie die Werkzeuge und Maschinen. Sie verarbeiten vorwiegend Halbfabrikate weiter. Wichtigste Werkstoffe sind Stahl und Aluminium, daneben verwenden sie aber auch Metalle wie Chromnickelstahl, Messing, Baubronze oder Kupfer sowie Kunststoffe, Isoliermaterialien und Glas. Sie planen die Arbeiten so, dass sie effizient, termingerecht, kostenbewusst und in der gewünschten Qualität ausgeführt werden können. Dabei befolgen sie die Vorschriften zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Metallbau, Schmiedearbeiten, Stahlbau.




Fachrichtungen
sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Formensinn
Freude am Konstruieren
Gute Konstitution
Gute Umgangsformen
Handwerkliches Geschick
Interesse an der Metallbearbeitung
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Kontaktfreudigkeit
Räumliches Vorstellungsvermögen
Selbstständigkeit
Technisches Verständnis
Zeichnerische Begabung
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, mittleres Niveau. Gute Leistungen im Rechnen, technischen Zeichnen und Werken sind vorteilhaft.

Räumliches Vorstellungsvermögen, technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, Freude an metallischem Material, gute Konstitution, Beweglichkeit, keine Allergien gegen Metalle.

schoolAusbildung

4 Jahre berufliche Grundbildung, Fachrichtung Metallbau, Stahlbau oder Schmiedearbeiten.
Die Lehre wird, je nach Fachbereich, in einem Stahl-, Metall-, Fenster- oder Fassadenbaubetrieb oder in einem Schmiedebetrieb absolviert. Berufsfachschule ist 1 Tag pro Woche. Überbetriebliche Kurse zu unterschiedlichen Themen ergänzen die praktische Bildung.

2-jährige Grundbildung siehe Metallbaupraktiker/in EBA.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Prüfung in einem weiteren Fachbereich nach einem 1 Jahr entsprechender Berufspraxis. Zusatzgrundbildung als Metallbaukonstrukteur/in EFZ (Einstieg ins 3. Bildungsjahr).
Berufsprüfung als Metallbau-Werkstatt- und Montageleiter/in, Metallbaukonstrukteur/in oder Schweissfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis.
Höhere Fachprüfung als dipl. Metallbaumeister/in.
Ausbildung als dipl. Techniker/in HF Metallbau.
Studium an einer Fachhochschule als Fassaden- und Metallbauingenieur/in BSc FH, Bauingenieur/in BSc FH in Bautechnik – Vertiefung Gebäudehülle.

keyboard_arrow_up