Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Pf­le­ge­fach­mann/‑frau BSc FH

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Pflegefachmann/-frau BSc FH
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
Kantonsspital Aarau AG Aarau
Kantonsspital Baden AG Baden
Laufbahnberatung Gesundheitsberufe Zürich-Oerlikon
Universitätsspital Zürich Zürich
descriptionBerufsbeschreibung

Pflegefachfrau und Pflegefachmann FH (Bachelor of Science) sind verantwortlich für die Pflege und werden oft mit Führungs- und Projektaufgaben betraut. Sei das in Spitälern, psychiatrischen Kliniken, Heimen, Institutionen der Rehabilitation oder ambulant.

Sie entwickeln in schwierigen Fällen Pflegelösungen und nehmen in spezialisierten Bereichen Beratungsaufgaben wahr. Grundsätzlich übernehmen sie dieselben Aufgaben wie Pflegefachleute HF. Aufgrund ihrer Ausbildung sind sie insbesondere befähigt, an der Entwicklung von Pflegekonzepten, neuen Pflegemassnahmen und Behandlungsmethoden mitzuwirken. Ausserdem arbeiten sie für die Qualitätsentwicklung und in der pflegewissenschaftlichen Forschung in Projekten mit oder leiten diese. Diese Neuerungen nehmen sie in ihren Bereich auf und sind je nach Einsatzgebiet auch für die Förderung und Ausbildung der Lernenden zuständig.

Pflegefachleute FH haben die Pflegeentwicklung im Visier und arbeiten mit einem systemischen Blick. Bei sprachlichen, sozialen und kulturellen Hürden vermitteln sie, in Extremsituationen und Sterbefällen unterstützen sie fachlich ihre Mitarbeitenden und Teams. Sie verfügen nicht nur über eine vertiefte Kenntnis des eigenen Arbeitsbereiches, sondern verstehen auch weiterführende Zusammenhänge wie zum Beispiel mit dem Gesundheitswesen.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Ausgeglichenheit
Belastbarkeit
Beobachtungsgabe
Feingefühl
Initiative
Kommunikationsfähigkeit
Kontaktfreudigkeit
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Lernfreude
Organisationstalent
Rasche Auffassungsgabe
Selbstständigkeit
Teamfähigkeit
Verschwiegenheit
event_noteAnforderung

Berufsmaturität, gymnasiale Maturität oder Fachmaturität. Eignungsabklärung sowie ein Praktikum im Gesundheitswesen. Über detaillierte Informationen zu den Zulassungsbedingungen informieren die Fachhochschulen.

Die vielfältigen Aufgaben verlangen körperliche und geistige Gesundheit, Kontaktfreudigkeit, Beziehungsfähigkeit und Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und gute Beobachtungsgabe, Kommunikations- und Teamfähigkeit, gute Allgemeinbildung und Freude, immer wieder Neues zu lernen.

schoolAusbildung

3 Jahre Vollzeit oder 4–4 1/2 Jahre berufsbegleitendes Bachelor-Studium. Für dipl. Pflegefachleute ebenfalls berufsbegleitend möglich (1 1/2–2 1/2 Jahre).

Abschluss: eidgenössisch anerkanntes Diplom BSc in Pflege.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Master of Science FH in Nursing, Master of Science FH in Nursing by Applied Research.

Master of Advanced Studies in Public Health, in gerontologischer, onkologischer oder pädiatrischer Pflege, MAS in Gesundheitskompetenz.

Im pädagogischen Bereich: Dozent/in an einer höheren Fachschule oder Fachhochschule, Lehrbeauftragte/r, Berufsschullehrperson.

Aufstieg: Stationsleiter/in, Leiter/in des Pflegedienstes.

keyboard_arrow_up