Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Team­lei­ter/in in so­zia­len und so­zial­me­di­zi­ni­schen In­sti­tu­tio­nen BP

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Teamleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen BP
descriptionBerufsbeschreibung

Teamleiter und Teamleiterin in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen sind in Alters-, Pflege, Kranken- und Behindertenheimen, in Erziehungs- und Schulheimen sowie in Organisationen der Hilfe und Pflege zu Hause tätig. In diesen Institutionen leiten sie Mitarbeitende im betreuerischen und pflegerischen Bereich.
Es ist die Aufgabe von Teamleiter und Teamleiterin, die Mitarbeitenden zielorientiert zu führen und das Team weiter zu entwickeln. Sie suchen neue Mitarbeitende, führen diese in ihre Aufgaben ein, beurteilen ihre Leistungen und vereinbaren gemeinsam Ziele, um die Qualität zu gewährleisten. Sie sorgen für ein angenehmes Arbeitsklima und schlichten bei Spannungen und Konflikten. Sie planen die Arbeitsabläufe und delegieren Aufgaben, erstellen Arbeits- und Einsatzpläne.

event_noteAnforderung

a) Abgeschlossene Berufslehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis oder gleichwertiger Ausweis bzw. Abschluss auf Tertiärstufe sowie

b) mindestens 2 Jahre Praxis in Form einer Anstellung von mind. 60% im betreuerischen, agogischen oder pflegerischen Bereich nach Abschluss der Berufsausbildung und

c) mind. 1 Jahr Führungserfahrung im erwähnten Bereich sowie die erforderlichen Modulabschlüsse.

Kommunikationsfähigkeit, Führungsfähigkeit, Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit, Organisationstalent, Ausdrucksfähigkeit, Flexibilität, Entscheidungsfreudigkeit, Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten.

schoolAusbildung

In der Regel 1 Jahr berufsbegleitende Weiterbildung. 25 Kurstage, bestehend aus 5 Modulen, die einzeln abgeschlossen werden.

Abschluss: Teamleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen mit eidgenössischem Fachausweis.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Höhere Fachprüfung (HFP) als dipl. Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich.
Ausbildung an einer Höheren Fachschule, z.B. als Sozialpädagoge/-in HF, dipl. Betriebswirtschafter/in HF.
Studium an einer Fachhochschule als Sozialarbeiter/in BA oder BSc FH, Sozialpädagoge/-in BA oder BSc FH oder Betriebsökonom/in BSc FH.
Nachdiplomkurse und Nachdiplomstudien.

keyboard_arrow_up