Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Tier­me­di­zi­ni­sche/r Pra­xi­sas­sis­tent/in EFZ

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Tiermedizinische/r Praxisassistent/in EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
FREI'S Schulen Luzern Luzern
Juventus Schule für Medizin Zürich
descriptionBerufsbeschreibung

Tiermedizinische Praxisassistentin und tiermedizinischer Praxisassistent unterstützen einerseits den Tierarzt während der Sprechstunden, andererseits erledigen sie Arbeiten im Labor und administrative Aufgaben. In der Sprechstunde halten sie die Tiere, bereiten Röntgenaufnahmen vor, füllen Zeugnisse aus. Bei Operationen richten sie die notwendigen Apparate und Medikamente her und assistieren dem Tierarzt. Die operierten Tiere überwachen und betreuen sie. Im Labor führen sie Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen durch. Daneben vereinbaren sie am Telefon Termine, erledigen Material- und Medikamentenbestellungen, führen die Patientendatei und erledigen weitere administrative Arbeiten. Sie achten auch auf Ordnung und Sauberkeit in der Praxis und sterilisieren Operations- und Untersuchungsbesteck. Je nach Tierarztpraxis, ob in der Stadt oder auf dem Land, sind die Arbeiten recht unterschiedlich. Kleintierpraxen verkaufen oft auch Tierfutter, Tierpflegemittel und nützliches Zubehör.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Ausgeglichenheit
Einfühlungsvermögen
Exakte Arbeitsweise
Gute Konstitution
Gute Umgangsformen
Interesse für Naturwissenschaften
Keine Allergien
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Kontaktfreudigkeit
Organisationstalent
Praktische Veranlagung
Rasche Auffassungsgabe
Teamfähigkeit
Tierliebe
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, eine Schnupperlehre wird empfohlen.
Der Beruf verlangt Freude am Umgang mit Tieren aller Art und Menschen, naturwissenschaftliches Interesse, ruhiges, unkompliziertes Wesen, gute Umgangsformen, widerstandsfähige Konstitution (keine Allergien), exaktes Arbeiten.

schoolAusbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung bei einem Lehrtierarzt. Die theoretischen Kenntnisse werden im Berufsfachschulunterricht (1 Tag pro Woche) und in überbetrieblichen Kursen vermittelt.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Tätigkeit bei einem Tierarzt, in einer Tierklinik, einem spezialisierten Labor oder Forschungsbetrieb. Spezialisierung auf einen Fachbereich.
Ausbildung in Veterinäranästhesie.

keyboard_arrow_up