Beruf

insert_drive_fileDownload PDF

Werk­stoff­tech­ni­ker/in – Werk­stoff­prü­fung (und Wär­me­tech­nik)

insert_drive_fileDownload PDF
Berufsbild Werkstofftechniker/in – Werkstoffprüfung (und Wärmetechnik)
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
thyssenkrupp Presta AG Eschen
descriptionBerufsbeschreibung

Werkstofftechniker und –technikerinnen prüfen einerseits Werkstücke aus Metallen, Kunststoffen etc., andererseits behandeln und verbessern sie ihre Zusammensetzung durch Wärmebehandlungen und andere Verfahren.

Zur Werkstoffprüfung ermitteln sie die Werkstoffkennziffern und die Werkstoffeigenschaften wie Dichte, Härte, Dehnung oder Hitze- und Kältebeständigkeit. Spezielle Messgeräte und Apparate helfen ihnen bei den mechanischen, chemischen und physikalischen Prüfverfahren. Haben sie die Ergebnisse erst mal ausgewertet und festgelegt, dokumentieren sie sie. Dank dieser Prüfverfahren können Werkstücke aus Eisen, Stahl, Aluminium und Kunststoffen, aber auch aus anderen Materialien erheblich verbessert werden.

Bei der Werkstoffprüfung von z.B. Bohrern und Maschinenteilen, die besonderen Belastungen standhalten sollen, kommen nach den Prüfverfahren durch Messvorrichtungen spezielle Wärmebehandlungen zum Einsatz. Werkstoffprüfer, welche die Wärmetechniken beherrschen, können die Zusammensetzungen der Materialien anhand des Bruchbildes oder einer Funkenprobe beurteilen. Für die Bearbeitung der Werkstücke wenden sie Mess-, Steuer- und Regeltechniken an, schweissen, löten, härten und schleifen Metalle und Metall-Legierungen jeglicher Art.
Werkstofftechniker arbeiten hauptsächlich in den Labors verschiedener Industriebetriebe. In grösseren Unternehmen rüsten sie auch die Härteanlagen aus und überwachen sie.

event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule.

Interesse an Werkstoffen, Freude am Testen, handwerkliches Geschick, Interesse an Physik und Chemie, Zuverlässigkeit, Genauigkeit.

schoolAusbildung

Es gibt zwei Fachrichtungen.
Werkstofftechnik für Werkstoffprüfung: 3 Jahre.
Werkstofftechnik für Werkstoffprüfung und Wärmetechnik: 3,5 Jahre.
Abschluss: Liechtensteinisches Fähigkeitszeugnis.

trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Schweissfachmann/-frau, Prozessfachmann/-frau (Berufsprüfungen).
Dipl. Naturwissenschaftliche/r Labortechniker/in (höhere Fachprüfung).
Dipl. Metallbautechniker/in HF.
Metallbauingenieur/in BSc FH, Chemiker/in BSc/MSc FH.

Aufstieg: Laborleiter/in, Abteilungsleiter/in.

keyboard_arrow_up