Berufsbild Zimmermann/Zimmerin EFZ
location_onAusbildungsbetriebe / Verbände
info
Firma / Schuleplay_arrow Ortplay_arrow
A. Freund Holzbau GmbH Holzbau Zimmerei Elementbau Samedan
A. Steiner Zimmerei & Schreinerei AG Zürich-Oerlikon
Baltensperger AG Winterthur
Blättler Holzbau GmbH Affeltrangen
BWT Bau AG Winterthur
GAUTSCHI Holz + Fensterbau AG St. Margrethen SG
Holzbau Schweiz Verband Schweizer Holzbau-Unternehmungen Zürich
Sprenger Söhne Holzbau AG Seuzach
Stadt Zürich Zürich
STRABAG AG Zweigniederlassung Lindau Lindau
descriptionBerufsbeschreibung

Zimmermänner und Zimmerinnen verarbeiten Massivholz und holzhaltige Halbfabrikate. Ihre Arbeitsgebiete sind: Hoch- und Tiefbau, Gerüstbau, Innenausbau von Gebäuden, landwirtschaftliche Bauten, Ferienhaus- und Chaletbau. Zu ihren Spezialgebieten zählen der Brückenbau, Ausstellungshallen, Werkhallen und grosse Lager- und Sporthallen. Ausserdem bauen sie Fassaden und Treppen, verkleiden Böden, setzen Fenster ein und täfern Wände und Decken.

In der Werkstatt bereiten die Zimmerleute anhand von Plänen die notwendigen Holzelemente vor. Dazu beherrschen sie auch den Computer und können CAD-Pläne interpretieren. Sie sägen, schleifen, hämmern, nageln und messen. Nebst Hammer, Beil und Bohrmaschine setzen sie modernste, elektronisch gesteuerte Geräte und verschiedenste Maschinen ein.
Auf der Baustelle erledigen sie im Team die Montagearbeiten. Im Freien und oft in grosser Höhe führen sie die körperlich anspruchsvollen Arbeiten konzentriert aus. Genauigkeit ist dabei wichtig, denn die Vorgaben der Pläne müssen eingehalten werden.

sortAnforderungsprofil
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Exakte Arbeitsweise
Freude am Arbeiten im Freien
Gute Konstitution
Kreativität
Manuelles Geschick
vorteilhaft
wichtig
sehr wichtig
Praktische Veranlagung
Räumliches Vorstellungsvermögen
Schwindelfreiheit
Teamfähigkeit
Technisches Verständnis
event_noteAnforderung

Abgeschlossene Volksschule, für die berufliche Weiterbildung kann die oberste Stufe vorteilhaft sein.

Freude am Werkstoff Holz, handwerkliche Fertigkeit, technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, körperliche Gewandtheit, Teamgeist.

schoolAusbildung

4-jährige Lehre in einem Holzbaubetrieb. Überbetriebliche Kurse durch den Verband.

Für mehr praxisorientierte Jugendliche wird zusammen mit den Sägern und Sägerinnen Holzindustrie eine 2-jährige Grundausbildung angeboten. Der/die Holzbearbeiter/in EBA ist branchenübergreifend in einem Berufsfeld tätig. Abschluss eidgenössisches Berufsattest.


trending_upEntwicklungs­möglichkeiten

Spezialisierung im Element- und Holzsystembau, Treppenbau, Innenausbau und anderen Bereichen.

Holzbau-Vorarbeiter/in (Verbandsdiplom).
Berufsprüfung als Holzbau-Polier/in mit eidg. Fachausweis.
Höhere Fachprüfung als dipl. Bauleiter/in, dipl. Betriebswirtschafter/in KMU, dipl. Holzbau-Meister/in.

Dipl. Techniker/in HF Holztechnik – Holzbau (höhere Fachschule).
BSc oder MSc FH in Holztechnik (Wood Engineering), Architekt/in BSc FH, Bauingenieur/in BSc FH, Holzingenieur/in BSc FH.

Aufstieg: Geschäftsführer/in, Unternehmer/in.

keyboard_arrow_up